12
Dez

Die langen Schatten unserer Ahnen

Plakat Schatten unserer Ahnen

Wenn alte Wunden heute schmerzen

Traumatisierungen haben nicht nur schwerwiegende Folgen für die eigene Psyche. Ohne Heilung werden sie von Generation zu Generation weitergegeben. Der spannende Vortrag beleuchtet die Hintergründe und zeigt Wege auf, sich von den Fesseln der Vergangenheit zu befreien.

Termin: 12. Dezember 20:00 - 22:00 Uhr

Gebühr: 5 €

Veranstaltungsort: Evangelisches Gemeindezentrum March-Buchheim

Referenten: Bärbel & Sebastian Rockstroh, Heilpraktiker/in für Psychotherapie und Hypnose

In Zusammenarbeit mit der Ökumenischen Erwachsenenbildung March

ältere Meldungen

18
Nov

Was wächst da am Wegrand oder in meinem Garten?
Dieser Frage wollen wir an diesem Abend nachgehen.

06
Nov

Inspiriert von der alttestamentlichen Geschichte vom Öl der Witwe (2 Kön 4,1-7), gehen wir den eigenen Ressourcen, unseren „sozialen Netzwerken“ und Gottes Fürsorge in unserem Leben nach.

10
Okt

Besuch der Freiburger Rösterei "5 Senses Coffee".
Danach Frühstück in entspannter Atmosphäre mit frisch geröstetem Kaffee aus der Rösterei.

27
Sep

Besuch des Garten Haas „Herrenmühle“ bei Herbolzheim
Unterhalb des Bleichheimer Schlosses liegt die historische ehemalige Herrenmühle. Ab 2010 wurde das Gelände von Hansjörg Haas in verschiedene Gartenbereiche verwandelt.

18
Sep

Mit wie vielen Erziehungsratgebern und -methoden haben Sie sich bereits auseinandergesetzt? Es gibt davon reichlich und natürlich wollen alle das Beste für unsere Kinder.

13
Jul

Das Mütterzentrum March-Reute e.V. feierte am Samstag 13. Juli ab 18:00 Uhr im Rahmen der Kulturtage March sein 25-jähriges Jubiläum.

Christine Gfrörer, seit 20 Jahren amtierende Vorsitzende, eröffnete den offiziellen Teil. Passend zum Thema „March-gestern und heute“ stellte sie fest, „Auch das Mütterzentrum habe sich verändert, was nicht nur an den Bildern erkennbar sei, die auf einer Leinwand im Hintergrund liefen und 25 Jahre Vereinsgeschichte mit den Menschen zeigten, die sie prägten. Die Kleinkinder von damals seien inzwischen erwachsen geworden und einige von uns sind schon Großeltern“.