25 Jahre Mütterzentrum

Mütterzentrum March-Reute feierte 25-jähriges Bestehen

Einiges einfallen ließen sich die Mütter und Frauen des Mütterzentrums March-Reute e.V., um mit den Mitgliedern, vielen Ehemaligen und zahlreichen Gästen das 25-jährige Bestehen im Rahmen der Kulturtage March unter dem Motto "March - gestern und heute" zu feiern.

Christine Gfrörer, seit 20 Jahren amtierende Vorsitzende, eröffnete den offiziellen Teil. Passend zum Thema „March-gestern und heute“ stellte sie fest, „Auch das Mütterzentrum habe sich verändert, was nicht nur an den Bildern erkennbar sei, die auf einer Leinwand im Hintergrund liefen und 25 Jahre Vereinsgeschichte mit den Menschen zeigten, die sie prägten. Die Kleinkinder von damals seien inzwischen erwachsen geworden und einige von uns sind schon Großeltern“.

Ein Teil der Grüdungsmitglieder

Die gesellschaftlichen Verhältnisse, die Lebensformen und Umstände, unter denen Familien heute leben, haben sich seit den Anfängen stark verändert. So hat sich auch das MZ verändert mit diesen Bedingungen. Die Angebote und Veranstaltungen des MZ haben sich an den Bedürfnissen der Frauen und den Fragen und Themen der Zeit ausgerichtet. Bei aller Veränderung ist das Grundanliegen und Ziel des MZ ist gleich geblieben über die 25 Jahre hinweg: Raum zu bieten, wo Mütter und Väter, ob mit oder ohne Kinder, sich wohl fühlen, ein Treffpunkt, wo man sich persönlich begegnen, Erfahrungen austauschen, von- und miteinander lernen, sich gegenseitig unterstützen, aktiv etwas gestalten und erleben kann ganz konkret vor Ort.

Deshalb richtete Frau Gfrörer Ihren Dank zuletzt an alle, die diese Entwicklung durch ideelle und finanzielle Unterstützung und vielfältige Kooperationen ermöglicht haben.

Gerne gekommen waren auch die Vertreter der kirchlichen und politischen Gemeinde. Bürgermeister Helmut Mursa überbrachte, neben Grüßen und lobenden Worten, eine finanzielle Anerkennung. Seinen Worten schlossen sich der Vertreter des Bildungswerks Freiburg, Herr Dierenbach und der Vertreter der ökumenischen Erwachsenenbildung Herr Reimann an. Frau Woschek-Hamm als Vertreterin der kath. Kirchengemeinde schenkte dem Mütterzentrum als Sinnbild für dessen bunte Vielfalt einen „Kristall, der bei Lichteinfall in allen Regenbogenfarben schillert“.

Den Höhepunkt des Abends gestaltete danach das Frauenmusiktheater „Tri Elles Vocales“

Die drei Damen begeisterten das Publikum beim "Klassentreffen Picante" mit Gesangsdarbietungen von fetzig bis humoristisch und kamen nicht ohne mehrere Zugaben davon.

Alle BesucherInnen dieses gelungenen 25-Jährigen waren sich einig, dass die Erfolgsgeschichte des Mütterzentrums noch lange so erfolgreich weitergehen müsse.

Herzlichen Dank allen Gästen für ihr Kommen und ihre großzügige Spendenbereitschaft.

Und ein ganz besonderes Dankeschön an Elke Rehbein und ihr 3-Generationen-Familienteam für die wunderbare Ausrichtung des Büffets sowie an das Team der 6 jungen Helferinnen, die sich gekonnt und mit Charme um das Wohl der Gäste gekümmert haben.

Zurück